»ICONEr« mit beruflicher Perspektive wieder glücklich in Berlin gelandet

Unsere ICONE-Teilnehmer haben ihre Praktika auf Kreta beendet und sind wieder zu Hause gelandet. Mit vielen neuen Eindrücken, Erlebnissen und Erfahrungen.

Die Trainerin der Gruppe, Frau Barbara Heinze, fasst die Eindrücke der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen:

6 Wochen lagen zwischen der »Wir-sind-da-und haben-weder-ausgepackt-noch-geduscht-aber-es ist-uns-egal-Willkommensparty« und der »Wir-sind-braun geworden-haben-geschuftet-viel erlebt-nehmen-Abschied-Danksagungs-Raki-Party«. 6 Wochen, in denen interkulturelle Erfahrungen gelebt wurden und oftmals auch von den Teilnehmern sehr viel Verständnis abverlangten.

Unterbrochen durch einige Tage des Heimwehs hatten alle Praktikanten ihren Rhythmus schnell gefunden. Manche hatten sehr viel Arbeit, bei einigen war es eher ausgewogen, wieder andere fanden das richtige Maß im Praktikumsbetrieb.

Tja, der Tourismus auf der Insel Kreta hat seine eigenen Gesetze. Weniger Gäste als in den Jahren zuvor, fast keine Autovermietungen, alles inklusive und deswegen die Restaurants nicht gut besetzt. Aber auch die bereits geplante Personalbesetzung vor unserer Anreise brachte Schwierigkeiten. Dazu der eigene Existenzkampf der Unternehmer, der oft wenig Zeit für ein Gespräch oder eine Auswertung der Arbeit ließ.
Wohl eine der wichtigsten Erfahrungen war Toleranz. Toleranz mit den Aufgaben in den Praktika, Toleranz mit den Praktikumsfirmen, Toleranz jedoch auch untereinander. 6 Wochen zu zweit in einem Zimmer. Da gab es so manchen Gesprächsbedarf.

An dieser Stelle ist es mir ein großes Bedürfnis, allen Teilnehmern eine hohe Anerkennung für ihre Geduld, ihr Durchhaltevermögen, ihren Fleiß und die nach Differenzen immer wieder aufkommende Freundlichkeit und Zuversicht auszusprechen. Entsprechend der Gegebenheiten haben sich ALLE sehr gut gehalten!

Ganz sicher haben unsere Praktikanten auch immer wieder Kraft aus der fürsorglichen Betreuung unserer Gastgeber im Hotel, Angelika und Zissi, getankt. Sie waren nicht nur verständnisvoll bei langen Partynächten, sondern versorgten die Teilnehmer auch mit frischen Früchten, Gemüse und teilweise kleinen Mahlzeiten. Und ... sie hörten dem einen oder anderen Problemchen zu. Dabei haben sich auch echte Freundschaften entwickelt.

Auch Ewa wurde zum Abschied noch einmal herzlich von allen gedankt. Sie hat mit viel pädagogischem Geschick so manche Konfrontation rechtzeitig klären können. Durch die regelmäßigen Mittwochstreffen konnte sich jeder Teilnehmer bei seinen Fragen und Problemen Hilfe holen. Zu wenig, meinte Ewa, sei dies geschehen. Entweder hatten es die Praktikanten schon alleine geklärt (Gut!) oder sie hatten es in sich hineingefressen (Schade!).

Ist denn das Ziel, die berufliche Perspektive zu finden, erfüllt worden? JA!

Als Erstes ist da Ben zu erwähnen. Als Jungkoch hat er Hervorragendes geleistet. Sein Küchenchef bestätigte ihm hohes fachliches Können. Er ist in der Lage, alleine als Koch in einer Küche zu arbeiten! Und ... er wartet in der nächsten Saison 2012 unbedingt auf ihn! Diese Anerkennung wird Ben nutzen, um sich jetzt ein Küchenteam zu suchen, in dem er sich wohl fühlt, gefordert und gebraucht wird und seine eigenen Ideen erwünscht sind.

Antje, die erst kurz vor der Abreise nach vielen Jahren wieder eine hochwertige Kamera in der Hand hatte, erhielt vom Starfotografen der Insel Kreta (und über diese Grenzen hinaus sehr anerkannten Fotografen) bestätigt, dass sie eine sehr gute fotografische Wahrnehmung und Sensibilität auch im Umgang mit den Auftraggebern hat. Würde genau dieser Fotograf sie alleine z. B. zu einer Taufe oder Hochzeit schicken, wenn er nicht von Ihrem Können überzeugt wäre? Wann werden wir das erste Fotobuch von Antje sehen? Ganz sicher ist, dass die bestätigten Talente und Qualitäten nun auch in Berlin als angestellte oder freiberufliche Fotografin vielen Menschen Freude machen werden.

Sorry, wir sind gerade erst angekommen. Deswegen bitten wir um etwas Geduld.
Unsere Story geht ganz bestimmt in der nächsten Woche weiter!

Wenn Sie jedoch selbst einmal Teil einer solchen Story sein wollen, dann melden Sie sich doch für das nächste Projekt an. Hier bei uns im Wedding finden Sie immer ein offenes Ohr und kompetente Hilfe.

13.07.2011 | Rubrik: Bemerkungen, GBB-Aktuell, Seminare | 0 Kommentare

Kommentare & Anmerkungen

zum Beitrag: »»ICONEr« mit beruflicher Perspektive wieder glücklich in Berlin gelandet«

Schreiben Sie uns ...

Copyright © 1990-2019, GBB - Gesellschaft für berufliche Bildung mbH | Kontakt, Impressum, Datenschutz
einfach Bildung & Beratung - Design & Konzept: agentur einfachpersönlich