Aus dem Leben eines Schulleiters der GBB

Manchmal fragen sich vielleicht unsere Teilnehmer und Interessenten: Was macht eigentlich ein Schulleiter bei der GBB den ganzen Tag? Hm ... Interessenten beraten und Angebote erstellen, mit den Trainern und den Teilnehmern am Standort sprechen. Und sonst?

Das kann doch keinen ganzen Arbeitstag ausfüllen!? Doch, manchmal schon, wenn sechs oder gar sieben Beratungsgespräche von jeweils einer Stunde an einem Tag zu führen sind, dann bleibt kaum noch Zeit für andere Dinge.

Aber das Schöne an der Tätigkeit des Schulleiters ist zweifellos die sehr abwechslungsreiche Arbeit.

Ein Tag der Schulleiterin am Standort Lichtenberg im Juni 2018:

Der Tag startete mit der Ausleihe von Büchern an Teilnehmer und einer Tasse Kaffee mit einigen Teilnehmern auf der Terrasse. Dann gab es eine kurze Arbeitsbesprechung mit der Assistentin und den Lernbegleitern zu den Vorhaben des Tages. Es folgte die Probeprüfung einer Teilnehmerin, die sich auf die Ausbildereignungsprüfung bei der IHK vorbereitet. Die nächsten beiden Stunden wurden zwei Interessenten an einer beruflichen Weiterbildung beraten. Zwischendurch rief ein Mitarbeiter der Arbeitsagentur an, der eine Frage zu einem Teilnehmer hatte. Inzwischen hatte das Laminiergerät den Dienst verweigert und musste repariert werden. Die Mittagspause fiel etwas kürzer aus, weil noch eine Belegarbeit gelesen und korrigiert werden musste. Kollegen von den anderen Standorten hatten Fragen, die Planung des Personals war zu kontrollieren. In einer kurzen Pause wurde einer Teilnehmerin gezeigt, wie man häkelt. - Nein, das gehört nicht zu den Aufgaben laut Stellenbeschreibung des Schulleiters, aber gelegentlich ergeben sich auch solche Themen bei der Betreuung von Teilnehmern. Ein Anruf einer Mitarbeiterin eines Jobcenters musste beantwortet werden, die noch Unterlagen benötigte. Wieder kam eine Interessentin zur Beratung. Ein Coaching für eine Teilnehmerin an unserer Aktivierungsmaßnahme DAnKe! wurde durchgeführt, in dem gemeinsam mit der Teilnehmerin ein Vorstellungsgespräch vorbereitet wurde. Ein wenig Büroarbeit wollte auch noch erledigt werden. Und schließlich endete der Arbeitstag mit einem prüfenden Rundgang durch den Standort.

Hinsichtlich der Vielfalt der Aufgaben sind die Tätigkeiten unserer Bildungsassistenten und Lernbegleiter ganz ähnlich: Organisator, Motivator, Kummerkasten, Problemlöser ... Viele Aufgaben unserer Mitarbeiter an den einzelnen Standorten entstehen aus dem Anspruch, unseren Teilnehmern nicht nur Wissen zu vermitteln und ihre Fähigkeit zur Wissensaneignung zu verbessern, sondern auch ihr Selbstwertgefühl zu stärken. Wenn wir es schaffen, dass unsere Teilnehmer ein wenig besser gewappnet für das (Berufs-)Leben nach der Weiterbildung bei uns sind, macht uns das als Team am jeweiligen Standort stolz und bestätigt uns in unserer Arbeit. Sicher, nicht immer gelingt alles, aber genau wie unsere Teilnehmer lernen auch wir jeden Tag dazu und suchen immer weiter nach Verbesserungsmöglichkeiten.

Wollen Sie unsere großartigen Schulleiter, Bildungsassistenten und Trainer selbst mal kennenlernen und so »nebenbei« gleich Ihre beruflichen Kenntnisse auffrischen oder erweitern, um wieder ins Berufsleben starten zu können? Kommen Sie einfach mal bei uns vorbei. Wir freuen uns auf Sie!

18.06.2018 | Rubrik: GBB-Aktuell, Titel | 0 Kommentare

Kommentare & Anmerkungen

zum Beitrag: »Aus dem Leben eines Schulleiters der GBB«

Schreiben Sie uns ...

Copyright © 1990-2018, GBB - Gesellschaft für berufliche Bildung mbH | Kontakt, Impressum, Datenschutz
einfach Bildung & Beratung - Design & Konzept: agentur einfachpersönlich